Gräser

Für den Futterbau stehen Ihnen eine große Auswahl an Gräserarten zur Verfügung. Die Arten weisen Unterschiede hinsichtlich Nutzungsdauer, Ertragsleistung und Futterqualität auf, weshalb bei der Auswahl der richtigen Arten und Sorten genau auf die Verwendung und die Lage geachtet werden sollte.

Die bedeutendste Gräserart für Feldfutterbau, Wiesen, Weiden und Nachsaatmischungen. Schnellwüchsig und ausdauernd mit sehr hohem Futterwert bei gleichzeitig hoher Schmackhaftigkeit. Die Ansprüche an Schnitthäufigkeit, N-Düngung und Wasserversorgung sind hoch. Hinsichtlich der Nutzung unterscheidet man die Sorten nach dem Zeitpunkt des Ährenschiebens sowie dem Ploidiegrad.

Unsere Sorten der frühen Reifegruppe:

  • Maja (t) früh
  • Mirtello (d) früh, offiziell empfohlen
  • Karatos (d) früh, offiziell empfohlen

Unsere Sorten der mittleren Reifegruppe:

  • Astonhockey (t) mittel, offiziell empfohlen
  • Trivos (t) mittel, offiziell empfohlen
  • Soraya (t) mittel, offiziell empfohlen
  • Calibra (t) mittel

Unsere Sorten der späten Reifegruppe:

  • Kaiman (d) spät, offiziell empfohlen
  • Polim (t) spät, offiziell empfohlen
  • Valerio (t) spät, offiziell empfohlen

Rasensorten

  • Double
  • Pascal
  • Transate

Aussaatempfehlung

Saatstärke

30 – 40 kg/ha

Saattermin

Mai – September

Saattiefe

1 – 2 cm

Futterwertzahl

8

Ausdauerndes, ertragreiches Obergras mit lockeren Horsten. Es hat einen hohen Futterwert, ist unempfindlich gegen Kälte und Nässe und anpassungsfähig an die meisten Standorte. Auch in Höhenlagen gewährleistet es aufgrund seiner hervorragenden Winterhärte einen sicheren Anbau.

Unsere Sorten:

  • Skald
  • Ragnar
  • Switch

Summergraze (offiziell empfohlen)

Aussaatempfehlung

Saatstärke

15 – 20 kg/ha

Saattermin

März – August

Saattiefe

1 – 2 cm

Futterwertzahl

8

Ausdauerndes, lockerhorstiges Gras. Als eines der qualitativ hochwertigsten Futtergräser ist es für Mäh- als auch Weidegrasland sowie für den Kleegrasanbau geeignet. Es treibt im Frühjahr zeitig aus, wirkt aber nicht verdrängend auf andere Arten. Nicht so ertragreich wie das Deutsche Weidelgras, dafür aber winterhärter. Findet auch Verwendung in Höhenlagen, wo das Deutsche Weidelgras ungeeignet ist.

Unsere Sorten:

  • Cosmolit (offiziell empfohlen)
  • Preval (offiziell empfohlen)
  • SW Minto
  • Pasja

Aussaatempfehlung

Saatstärke

35 – 40 kg/ha

Saattermin

März – August

Saattiefe

1 – 2 cm

Futterwertzahl

8

Knaulgras ist ein mehrjähriges, sehr ausdauerndes Horstgras. Es hat einen zeitigen Austrieb im Frühjahr, ist ausgesprochen unempfindlich gegen Trockenheit und Kälte und gedeiht auch noch in Hochgebirgslagen. Im Feldfutterbau ist es Mischpartner zu Klee und Luzerne, vor allem auf trockenen Standorten.

Unsere Sorten:

  • SW Luxor
  • Zora
  • Amera

Aussaatempfehlung

Saatstärke

20 – 25 kg/ha

Saattermin

März – August

Saattiefe

1 – 2 cm

Futterwertzahl

7

Der Rotschwingel ist eine vielgestaltige Art mit lockeren Horsten und unterirdischen Ausläufern. Für die landwirtschaftliche Nutzung kommen ausläuferbildende Sorten in Dauerwiesen und Weiden zum Einsatz. Als Narbenbildner ist er ein wichtiger Mischungspartner auf trockenen bis feuchten Standorten, auch höhere Lagen. Er ist ausgesprochen winterhart und verträgt scharfe Beweidung.

Unsere Sorten:

  • Gondolin (offiziell empfohlen)
  • Jasperina (Rasensorte)

Aussaatempfehlung

Saatstärke

30 – 35 kg/ha

Saattermin

März – August

Saattiefe

1 – 2 cm

Futterwertzahl

4

Kreuzung von Wiesenschwingel und Welschem Weidelgras mit dem Ziel, die hohen Erträge des Welschen Weidelgrases mit der Ausdauer des Wiesenschwingels zu vereinen. Die Nutzung erfolgt hauptsächlich für Mähweiden und mehrjährigen Ackerfutterbau.

Unsere Sorten:

  • Perseus (offiziell empfohlen)
  • Perun (offiziell empfohlen)

Aussaatempfehlung

Saatstärke

30 – 35 kg/ha

Saattermin

März – August

Saattiefe

1 – 2 cm

Der Rohrschwingel eignet sich sowohl für sehr trockene als auch feucht-nasse Standorte und weist eine gute Winterhärte auf. Neue Zuchtsorten überzeugen durch bedeutend feinere Blätter und hohe Verdaulichkeit.

Unsere Sorten:

  • Kora

  • Swaj

Aussaatempfehlung

Saatstärke

30 – 35 kg/ha

Saattermin

März – August

Saattiefe

1 – 2 cm

Futterwertzahl

4

Welsches Weidelgras ist ein überwinterndes, zweijähriges Obergras mit blattreichen Horsten und zählt zu den leistungsfähigsten Gräserarten. Die Neigung zur Auswinterung ist gering, die Ausdauer hängt stark von der Nährstoff- und Wasserversorgung ab. Wird es im Sommer nach der Hauptfrucht noch rechtzeitig gesät, ist noch eine Nutzung im Herbst möglich.

Unsere Sorten:

  • DS Euro (t)
  • DS Ronaldo (t)
  • Turtetra (t)
  • Hunter (offiziell empfohlen)

Aussaatempfehlung

Saatstärke

30 – 45 kg/ha

Saattermin

März – September

Saattiefe

1 – 2 cm

Futterwertzahl

7

Das einjährige Weidelgras ist ein nicht winterhartes Obergras. Die Nutzung erfolgt entweder im einjährigen Ackerfutterbau mit mehreren Schnitten oder im Zwischenfruchtanbau mit Herbstnutzung. Weiter wird es in Mischungen mit Welschem Weidelgras und im Gemenge mit einjährigen Kleearten angebaut.

Unsere Sorten:

  • Furore

  • Lemnos

  • Obelix

Aussaatempfehlung

Saatstärke

30 – 45 kg/ha

Saattermin

März – August

Saattiefe

1 – 2 cm

Futterwertzahl

8